Gedenkgang zur Pogromnacht 1938: Namen und Geschichten

09nov18:00Gedenkgang zur Pogromnacht 1938: Namen und GeschichtenZum Gedenken an die Progromnacht wird von der Antifaschistischen Bildungsinitiative Friedberg und der Stadt Friedberg zum Gedenkspaziergang eingeladen. 18:00(GMT+01:00)

Veranstaltungsdetails

  • 09.11.23 Gedenkveranstaltung zur Reichsprogromnacht mit Gang zur Synagoge

Zum Gedenken an die Progromnacht wird von der Antifaschistischen Bildungsinitiative Friedberg und der Stadt Friedberg zum Gedenkspaziergang eingeladen. Zeitzeugenberichte und Gedichte werden vorgetragen und miteinander geteilt. Die Moderation übernimmt Lisa Steinbrück gemeinsam mit Jugendlichen. Sie erinnern an den 9. November 1938, welcher der Auftakt zur systematischen Verfolgung und Ermordung der Juden in Deutschland war. Gemeinsamer Treffpunkt ist um 18 Uhr im Junity. Mit Kerzen gehen wir gemeinsam den Weg zur Synagoge in der Altstadt Friedberg

Am 9.11.2023 findet in Erinnerung an die Opfer der Reichspogromnacht vor 85 Jahren ein Gedenkgang zu historischen Orten in Friedberg statt. Die Veranstaltung wird um 19 Uhr auf dem ehemaligen jüdischen Friedhof in der Ockstädter Straße eröffnet. Danach führt der Gedenkgang an der Augustinerschule entlang und durch die Kaiserstraße und die Altstadt zum Synagogenplatz. Gedichte und Zeitzeugenberichte werden vorgetragen, es wird eine musikalische Begleitung des Programms geben. Am Ort der ehemaligen Synagoge wird abschließend eine Gedenkveranstaltung stattfinden.

In diesem Jahr soll der Fokus der Veranstaltung auf den Geschichten der Verfolgten liegen. Anhand von Einzelschicksalen soll gezeigt werden: Es sind Menschen, gegen die sich die Gewalt richtete. In Friedberg lebten 1933 etwa 300 jüdische Einwohner*innen. Im November 1938 kam es durch Angehörige der SA, der Hitlerjugend, durch Geschäftsleute und weitere Friedberger Bürger*innen zu Übergriffen auf die jüdischen Mitbürger*innen. Jüd*innen wurden durch die Straßen geprügelt, Geschäfte und Wohnungen zerstört und die Synagoge verwüstet und in Brand gesteckt.

Im Laufe des Gedenkgangs soll auch die Aktualität von Gedenken thematisiert werden. Es wird immer sichtbarer, dass Antisemitismus kein historisches Thema, sondern ein Problem der Gegenwart ist. Die Veranstaltung soll zum politischen Weiterdenken anregen. Veranstalter*innen sind die Antifaschistische Bildungsinitiative e.V., die Stadt Friedberg, das Junity, das Wetteraumuseum, der DGB Wetterau, sowie das evangelische Dekanat Wetterau und die evangelische Kirchengemeinde Friedberg.

mehr

Zeit

(Donenrstag) 18:00(GMT+01:00)

Keine Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert